Xigmatek kündigt den Talon Midi Tower an

xigmatek.1Mit dem Talon läutet Xigmatek eine neue Reihe von Produkten ein, die nach und nach unter dem Label „Stealth“ versammelt werden. Das Talon ist dabei ein komfortabler Midi-Tower mit einer grandiosen Optik und einer Vielzahl enorm praktischer Features, die man in dieser Form noch nie gesehen hat. So sorgen nicht allein die brachiale, aber nicht zu verspielte Formsprache
oder die hauseigene Leather-Touch-Oberfläche an Frontstück und Deckel für staunende Blicke – besonders sticht beim Talon die Tatsache heraus, dass das
gesamte ATX-Gehäuse deutlich nach vorn gewinkelt wurde.  Erreicht wird dies durch die keilförmigen Standelemente, wobei der optische Eindruck durch deren Entsprechung an der Oberseite und die sich nach unten verjüngende Frontblende noch verstärkt wird. Aber die Anschrägung ist weit mehr als nur ein Design-Gag. Vielmehr wird auch das Kühlpotenzial durch Nutzung des natürlichen Kamineffekts erhöht, bei welchem erwärmte Luft nach oben steigt. Indem Xigmatek beim Talon also das Heck erhöht, optimiert dies zugleich den Airflow von vorne unten nach hinten oben.

Überhaupt hat Xigmatek in Sachen Belüftung alles richtig gemacht. Durch den Freiraum unter dem Boden kann besonders das liegende Netzteil ausreichend Luft ziehen, der vorinstallierte, orange 200-mm-Lüfter in der Front befördert Frischluft ins Case, dank der LED-Beleuchtung durch die Frontstreifen leuchtend, und der 140er im Heck sorgt für den Abtransport. Der Deckel kann zusätzlich mit zwei 140- oder 120-mm-Modellen bestückt werden, und zwar oberhalb, ohne also einen Platzverlust im Innenraum zu bedeuten.

Dadurch ist es denn möglich, von unten einen 240er- oder 280er-Dualradiator an die Decke zu schrauben (vier Schlauchdurchlässe bietet übrigens das Heck). Die Lüfter werden dabei für einen einheitlichen Look vom Leather-Touch-Aufbau umschlossen, sind aber dennoch schnell erreichbar, denn eine transparente Klappe bildet das Dach. Sie fügt sich nahtlos in die gebrochenen Flächen ein und besitzt vorne zwei Lufteinlässe, die ihren Beitrag zum panzerartigen Tarnkappen-Stil des Talon leisten.

Sogar an eine alternative ODD-Blende für einen der drei 5,25-Zoll-Schächte hat Xigmatek gedacht, diese klappt nur beim Ausfahren der Disc-Aufnahme auf und erhält somit den perfekten Stealth-Eindruck. Auch das I/O-Panel im Deckel liegt unter einer Klappe aus Leather-Touch verborgen und bietet neben den Audio-Jacks auch jeweils zwei Mal USB 2.0 und intern anzuschließendes USB 3.0, wobei die moderneren Ports erfreulicherweise ebenso an einem USB-2.0-Mainboard-Header betrieben werden können (mit entsprechend niedrigerer Datenrate freilich).

Als herausragend ist auch Xigmateks Lösung für die Datenträgerunterbringung zu bezeichnen: Drei Laufwerke in 3,5 oder 2,5 Zoll Größe kommen dabei im untersten Käfig unter. Der HDD-Käfig darüber nimmt weitere fünf Datenträger beider Formate auf und lässt sich sogar ganz entfernen – Grafikkarten können dann statt 29,5 sogar mehr als 40 cm lang ausfallen. Das Besondere ist aber, dass die innere Käfigwand nicht nur ganz entfernt, sondern auch eine Position in Richtung Vorderseite versetzt werden kann, was einerseits 32,5 cm Raum für VGAs schafft.

Auf der anderen Seite entsteht somit ein schmaler Cage speziell für 2,5-Zoll-Drives. Statt der breiteren Schlitten sind auch fünf schmale Träger im Lieferumfang des Talon enthalten, so dass sich hier sogar Notebook-Festplatten und SSDs werkzeuglos einklippen lassen, während sie an die größeren Kombi-Träger stets geschraubt werden müssen. Xigmatek schlägt hier also zwei Fliegen mit einer Klappe – und zeigt mit dem Talon-Tower einmal mehr, wofür man steht: die Vereinbarkeit von Design, Funktion und Bezahlbarkeit.

Der Xigmatek Talon Midi-Tower – schwarz Window ist voraussichtlich ab Mitte Januar zu einem Preis von 99,90 Euro exklusiv bei caseking erhältlich. …mehr Infos bei Caseking.de