Schlagwort-Archiv: Rezension

Mobile Backup-USB-Laufwerke 2016

usb-logo-mittelSamsung Portable SSD T1 (500GB), Samsung Portable SSD T3 und als aktueller Stick-Vertreter der Mach Xtreme Technology Osmium (256GB), das sind die Protagonisten dieses Reviews. Wobei wir selbstverständlich wissen, dass Samsung mit der portablen T3 SSD bereits den Nachfolger der T1 lanciert hat, darum haben ihn sozusagen kurz vor Toresschluß noch kurzfristig dazu gebeten, so dass wir auch in dieser Hinsicht den direkten Vergleich vorweisen können. Vielen Dank an dieser Stelle an unser Forenmitglied Moonie für die unkomplizierte diesbezügliche Unterstützung.
Was wir überdies klären wollen ist vor allem eines: welche Register ziehen die Hersteller, um die Datenintegrität der Laufwerke sicherzustellen ? Natürlich spielt dafür auch die Qualität der verwendeten Komponenten, Controller, Flash-Bausteine eine sehr wesentliche Rolle, aber auch die Robustheit des Gehäuses steht dabei ganz entscheidend im Focus, was nützt die beste Datenüvbertragungstechnik, wenn das Medium in der Hosentasche zerbröselt ?
Darüber hinaus belassen wir es natürlich nicht bei der Sicht auf diese Aspekte, der Preis, die Performance und die Gebrauchstauglichkeit im Tagesgeschäft spielen eine mindestens ebenso gewichtige Rolle. Der Test Ablauf als solcher hat sich nicht geändert, alle drei Laufwerke mussten den üblichen Parcours durchlaufen und wurden innerhalb der Redaktion 14 Tage auch auf anderen privaten Systemen getestet, um ein möglichst breites Spektrum an Kompatibilität und eventuelle Widrigkeiten im Betrieb zu reflektieren. Was sich dabei an verwertbaren Informationen herauskristallisierte, erfahrt wie immer in unserem ausführlichen Review, dazu wünschen euch jetzt viel Vergnügen. …weiterlesen bei PC-Experience.de

 

 

RaiJintek Aeneas goes AMD…

raijintek-aeneas-logo-mittelDieser RaiJintek Aeneas Gehäuse-Test stellt in jeder Hinsicht ein Novum dar. Nicht nur der Test an sich, sondern auch die Bestückung des Gehäuses, wir verwenden zum ersten mal für alle wichtigen Komponenten (außer dem Netzteil) Hardware von AMD. Somit kommt nicht nur ein aktueller AMD FX8350 Vishera Prozessor zum Einsatz, sondern auch ein passendes Asrock 970M Pro3 Mainboard, zwei Module mit darauf abgestimmtem AMD DDR3 Arbeitsspeicher, eine AMD SSD von OCZ und natürlich auch eine AMD Grafikkarte, die aus dem Hause Sapphire stammt.
Die Idee hinter diesem Projekt basiert nicht zuletzt auf den vielen Zuschriften unserer Leser, die sich seit Jahren so ein Test-System wünschen und selbstverständlich auch wissen wollen, was eine derartige Bestückung in der Praxis tatsächlich leistet und nicht zuletzt kostet. Damit die Aktualität in jeder Hinsicht zu ihrem Recht kommt, haben wir das Ganze mit der Windows 10 Threshold 2 Build 10586 bestückt und können somit auch zu diesen Aspekten Stellung beziehen. Da alle Produkte, die für den Test verwendet werden, verfügbar sind, darf dieser Test außerdem als so etwas wie eine Kaufberatung verstanden werden. Insbesondere dann, wenn ein kompaktes Micro-ATX Gehäuse wie das RaiJintek Aeneas dafür die Basis bildet. Die Weichen für einen spannenden Gehäuse-und Komponenten Test sind also gestellt, dazu wünschen wir euch jetzt viel Vergnügen…weiterlesen bei PC-Experience.de

Crucial BX100 vs Crucial MX200 SSD im Test

crucial-logo-mittelDie Lebenszyklen erfolgreicher Hardwarekomponenten sind nicht selten für den Konsumenten kaum nachvollziehbar, diesbezüglich bildet Crucial keine Ausnahme. Obwohl sich die Crucial MX100 zu einem mehr als veritablem Verkaufsschlager entwickelte, war ihr ein relativ kurzes Leben beschieden, keine 12 Monate später schiebt Crucial bereits neue Modelle nach und schickt darüber hinaus auch die M500 und M550 SSD-Serien in Rente.
Somit tritt die MX200 deren kausale Nachfolge an und die BX100 wird zum Budgetmodell tituliert, was angesichts des Silicon Motion SM2246EN Controllers und der gänzlich fehlenden Verschlüsselung nicht erst investigativ ermittelt werden müßte. Sei es wie es ist, schauen wir uns am besten gemeinsam an, was die beiden neuen Laufwerke im Vergleich zur Konkurrenz und der Vorgängermodelle und realen Bedingungen leisten, dazu wünschen wir viel Vergnügen…weiterlesen bei PC-Experience.de

Samsung 850 EVO Series 250 GB SSD im Test

samsung.60Die neue Samsung 850 EVO stellt eine logische Abfolge des Samsung SSD Portfolios dar, zuerst wurde das Topmodell sprich die Samsung 850 Pro lanciert, jetzt die Mittelklasse: also die 850 EVO. Das technische Grundgerüst setzt analog dazu auf die neue 3D V-NAND Enterprise Technik, wenngleich mit Triple-Level-Cell-Speicherchips anstatt der 2-Bit-(MLC-)Versionen aus der 850 Pro. Weitere technische Differenzen stellen sich dar, wenn wir uns die Modelle der 850 EVO Baureihe grob gerastert anschauen. Samsung setzt lediglich im 1 TB Laufwerk auf den Samsung MEX Controller, die kapazitiv kleineren Modelle müssen sich mit dem MGX Controller begnügen, d.h. das nur zwei anstatt der sonst verbauten 3 Rechenkerne zum Einsatz kommen und auch keine 8-Kanal Anbindung, sondern lediglich eine 4-Kanal Anbindung an die Speicherchips. Das kostet natürlich etwas Rechenleistung, spart auf der anderen Seite aber auch am Energiebedarf. Was dies alles nun für den Anwender in der Praxis bedeutet, haben wir in unserem neuesten SSD Test eingehend reflektiert, ohne uns dabei den Blick auf die Alltagstauglichkeit zu verstellen. Wir wünschen euch jetzt viel Spaß beim Lesen unserer Lektüre…weiterlesen bei PC-Experience.de

Samsung 850 Pro Series 256 GB SSD im Test

samsung.31Die Intention ist eindeutig, Samsung will mit der neuen 850 Pro Series ganz gezielt und ohne Schnörkel die Leistungs-Messlatte für aktuelle SSDs noch einen Schritt weiter nach oben befördern. Was eigentlich illusorisch ist, zumal die maximalen Grenzen der verfügbaren Schnittstellen längst erreicht sind und nur ein Wechsel auf M.2 und/oder SATA Express bei der Verwendung adäquater Plattformen wirkliche Steigerungen ermöglichen könnten. Das hält Samsung aber nicht davon ab, trotzdem aufzurüsten und die 850 Pro Serie mit 3D V-NAND aus dem Enterprise Segment auszustatten. In dieser Technik sind die einzelnen Flash-Speicherzellen nicht mehr planar, sondern vertikal ausgeführt. Darüber hinaus optimiert Samsung auch die Robustheit der Zellen, sie sollen mehr Schreib-/Löschzyklen verkraften können als die derzeit handelsüblichen 19-nm MLS Speicherbausteine. Ausreichend Erfahrung scheint seitens Samsung vorhanden zu sein, denn diese Technik wird wie erwähnt seit einiger Zeit schon für Enterprise SSDs angewendet.
Was dies alles nur für den Anwender in der Praxis bedeutet und inwieweit sich eine Investition in solche SSDs lohnt, wollen wir in unserem neuesten SSD Test eingehend beleuchten, ohne uns dabei den Blick auf die Alltagstauglichkeit zu verstellen. Wir wünschen euch jetzt viel Spaß beim Lesen unserer Lektüre…weiterlesen bei PC-Experience.de