SAPPHIRE stellt neue NITRO+ Radeon RX 480 vor

sapphire-nitro-rx480SAPPHIRE Technology schlägt in der SAPPHIRE NITRO-Serie für Gamer ein neues Kapitel auf und präsentiert die SAPPHIRE NITRO+ Radeon™ RX 480. Auf Grundlage der effizienten Polaris-Architektur bietet die SAPPHIRE NITRO+ innovative Technologien und mehr Benutzerfreundlichkeit für Gamer, die es kaum erwarten können, mit der nächsten Generation an Grafikkarten durchzustarten.

Die SAPPHIRE NITRO+ Radeon™ RX 480 ist eine Serie von Gaming-Karten und wurde speziell für anspruchsvolle Games in 1440p entwickelt. Sie ist mit einem Graphics Core Next-Chip der 4. Generation ausgestattet, der sich durch eine verbesserte Geometrie-Engine, größere Caches und native asynchrone Shader auszeichnet. Die 8-GB-Version der NITRO+ RX 480 ist mit 2.304 GCN-basierten Stream-Prozessoren ausgestattet und läuft mit einer Turbo-Werksübertaktung von 1.342 MHz. Das Modell verfügt über 8 GB GDDR5-Speicher, der bei einem Takt von 2.000 MHz über eine 256-Bit-Schnittstelle voll nutzbar ist. In der 4-GB-Version bietet die NITRO+ RX 480 eine Turbo-Werksübertaktung von 1.306 MHz und 4 GB GDDR5-Speicher mit einem Speichertakt von 1.750 MHz.

Leistungsstarke Technik, eine Architektur, die speziell für VR-Anwendungen optimiert ist, und die AMD LiquidVR™-Technologie ergeben zusammen eine erstklassige Virtual-Reality-Erfahrung (Ergebnis eines SteamVR-Leistungstests: über 6,3), die bisher nur erheblich teurere Karten liefern konnten. Die Version SAPPHIRE NITRO+ ist sogar noch VR-freundlicher: Sie besitzt zwei HDMI-Anschlüsse, sodass sich sowohl ein HD-Monitor als auch ein modernes VR-Headset gleichzeitig betreiben lassen.

Zu den innovativsten Merkmalen der ersten Polaris-Spezialgrafikkarte von SAPPHIRE zählen die Lüfter. Die SAPPHIRE NITRO+ Radeon™ RX 480 profitiert von der verbesserten Dual-X-Kühlung durch zwei doppelt kugelgelagerte 95-mm-Lüfter, die im Vergleich zu Gleitlagerlüftern 85 % länger halten. Verbesserungen an den Rotorblättern der Lüfter machen das Modul um bis zu 10 % leiser als die vorherige Generation.

Mit der neuen Komponente Fan Check (Lüfterprüfung) können Benutzer den Kühler über das demnächst verfügbare SAPPHIRE TriXX 3.0-Dienstprogramm überwachen und bei Problemen sofort den Kundenservice kontaktieren. Spezifische Lüfterprobleme löst der Fan Service schnell und einfach. Bei einem Lüfterproblem müssen Benutzer aber nicht die gesamte Karte einsenden – stattdessen erhält der Kunde von SAPPHIRE bzw. seinen Vertriebspartnern einen Ersatzlüfter.

Darüber hinaus zeichnen sich die Lüfter der SAPPHIRE NITRO+ Radeon™ RX 480 durch das „Quick Connect“-System aus. Dadurch sind sie einfach abzunehmen, zu säubern und zu ersetzen, denn es reicht eine einzige Schraube, um sie sicher zu befestigen. Die Demontage des Rahmens oder anderer Komponenten ist nicht erforderlich.

Die verbesserte Lüftersteuerung „Intelligent Fan Control III“ schaltet die Lüfter bei geringer Auslastung der Karte ab, und mit NITRO CoolTech starten sie bei genau 52 °C, damit Leistung und Lüftergeräusch dynamisch ausbalanciert sind.

Benutzer haben mittlerweile nicht nur hohe Ansprüche, was die Leistung betrifft, auch die Ästhetik der PC-Hardware darf nicht vernachlässigt werden. NITRO Glow, das ist das ansprechende RGB-LED-Rahmendesign der NITRO+ Radeon™ RX 480. Über das SAPPHIRE-Dienstprogramm TriXX 3.0 oder über die rote Taste auf der Kartenrückseite lassen sich die Farben der LEDs anpassen. Das System bietet fünf Modi, darunter einen Regenbogenmodus sowie einen von der Lüftergeschwindigkeit und einen von der GPU-Temperatur abhängigen Modus. Selbstverständlich lassen sich die LEDs auch abschalten.

Freunde der Übertaktung sind mit der neuen SAPPHIRE NITRO+ gut bedient, denn sie bietet Extrafunktionen zur vollen Ausschöpfung ihres Potenzials. Die Funktion NITRO Boost (Dual-BIOS) setzt per Schalter den Turbotakt ein und die Leistungsgrenze der Platine hoch und ermöglicht so mehr Leistung. Die SAPPHIRE NITRO+ Radeon™ RX 480 ist zudem mit einem 8-poligen Stromanschluss für die zusätzliche Leistungssteigerung ausgestattet und damit eine ideale Kandidatin für das Übertakten. Gegenüber der vorherigen Modellversion senken die in diesem Modell verbauten exklusiven „Black Diamond“-Chokes von SAPPHIRE die Spulentemperatur um weitere 15 % und erreichen damit „Mark 4“.

Die Karten der SAPPHIRE NITRO Gaming-Serie haben zwei HDMI-Anschlüsse, speziell ausgelegt auf VR, sodass man einen HD-Monitor und gleichzeitig ein hochmodernes VR-Headset anschließen kann.
Bei den Ausgängen handelt es sich um HDMI 2.0b-Ports, das neueste Update mit 18 Gbps Bandbreite und bis zu 32 Audiokanälen. Die Karten unterstützen 4K mit 50/60 Bildern pro Sekunde und Auflösungen wie 2160p. Dabei sind sie uneingeschränkt abwärtskompatibel mit älteren HDMI-Spezifikationen.

Der AMD Polaris-Chip der neuen SAPPHIRE NITRO+ Radeon™ RX 480-Grafikkarte wird im 14-nm-FinFET-Verfahren gefertigt und verbraucht entsprechend wenig Strom. Auch deshalb setzt sie neue Maßstäbe in Sachen Effizienz und Zuverlässigkeit – und bietet immer noch einiges an Übertaktungspotenzial.

Die neue Polaris-basierte Karte verfügt zudem über eine in mehrerer Hinsicht verbesserte Display-Engine. So unterstützt die Radeon™ RX 480 Monitore der nächsten Generation mit HDR-Technologie. „High Dynamic Range“, also hoher Dynamikumfang, bedeutet, dass die Farbtiefe und das Kontrastverhältnis eines Bilds vergrößert sind. HDR-Games und -Filme wirken auf einem kompatiblen Monitor also schärfer, farbintensiver und lebendiger. Die neue Radeon™-GPU unterstützt deshalb HDMI 2.0b und DisplayPort 1.4, damit die neuesten Displaytechnologien genutzt werden können: 1080p bei 240 Hz, 1440p bei 240 Hz, 4K bei 120 Hz oder sogar ultrabreite 1440p bei 190 Hz.

Außerdem bietet der Polaris-Chip H.265-De- und -Encoding bis 60 fps für 4K-Inhalte und damit sehr gute Streaming-Erlebnisse und Games-Aufzeichnungen ohne nennenswerte Leistungseinbußen.

Die SAPPHIRE NITRO+ Radeon™ RX 480 ist ab Juli bei ausgewählten SAPPHIRE-Partnern weltweit im E-Commerce und Einzelhandel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung der Vier-Gigabyte-Karte liegt bei 249 Euro, die der Acht-Gigabyte-Version bei 319 Euro.

Quelle: Pressemitteilung