MSI stellt Gaming-Motherboards für AMD-Ryzen vor

Zum Verkaufsstart von AMDs neuer Desktop-Performance-Architektur Ryzen stellt MSI insgesamt fünf Gaming-Motherboards mit AM4-Sockel vor. Die Auswahl reicht vom Enthusiast-Boliden X370 XPOWER GAMING TITANIUM bis hin zum Gaming-Einsteiger-Board B350M MORTAR aus der Arsenal-Gaming-Serie.

Das MSI X370 XPOWER GAMING TITANIUM richtet sich an Übertakter und E-Sport-Profis, die keine Kompromisse bei Performance und Design eingehen wollen. Das ATX-Top-Modell im silbergrauen Titanium-Look ist auf maximale Übertaktbarkeit ausgelegt und vereint die Leistungsfähigkeit von Military-Class-V-Komponenten mit einem soliden Passiv-Kühlkonzept. Für den Aufbau von Multi-GPU-Systemen werden sowohl NVIDIA SLI (2-fach) und AMD-Crossfire (3-fach) unterstützt. Die Grafik-PCIE-Ports sind speziell für die Aufnahme von schweren Grafikkarten ausgelegt und verfügen über eine STEEL-ARMOR-Metallverstärkung. Des Weiteren unterstützt das Board 4 x Dual Channel DDR4-RAM mit bis zu 3200 MHz (OC) und bietet zusätzlich eine umfassende Auswahl an MSI-typischen Gaming-Features wie: Audio Boost 4, GAMING LAN, Turbo U.2 / M.2 / M.2 Shield mit NVMe-Support, Mystic-Light-LEDs und VR Boost.

Die Variante X370 GAMING PRO CARBON bietet eine vergleichbare Ausstattung wie das MSI X370 XPOWER GAMING TITANIUM und ist in schwarzer Carbon-Optik gehalten. Den Einstieg in den Formfaktor ATX bildet das MSI B350 TOMAHAWK aus der MSI Arsenal-Serie. Das Gaming-Motherboard unterstützt 2-fach Crossfire und basiert auf AMDs kleinerem B350-Chipsatz.

Mit den beiden Modellen MSI B350M MORTAR und B350M GAMING PRO stellt MSI ebenfalls zwei mATX-Varianten für das AMD Gaming-Segment vor. Die Motherboards bieten in Sachen Gaming-Features eine solide Grundausstattung. Dazu gehören Funktionen wie etwa DDR4 Boost, VR Ready-Funktion, Turbo-M.2-Schnittstelle für schnelle SSDs und Audio Boost. Das B350 GAMING PRO ist für Single-Grafikkarten ausgelegt, das MSI B350M MORTAR bietet zusätzlich 2-fach Crossfire Support.

Das MSI Motherboard-Line-Up für Ryzen-CPUs ist ab Anfang März verfügbar. Die UVP-Preisangaben verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Quelle: Pressemitteilung