Archiv der Kategorie: Artikel

Nvidia: Treiber optimieren, Problemen vorbeugen

Treiber-Logo-mittelTreiber-Installation, Treiber aktualisieren, für viele Anwender eine der unbeliebtesten Disziplinen innerhalb der Systempflege. Das liegt teilweise an mangelnder Routine, aber sicherlich auch an verunsichernden Bereichterstattungen respektive Uralt-Klischees aus der Steinzeit der Informatik, denn der gerne zitierte Spruch „never change a running System“ gehört zweifelsfrei zum größten Unsinn unserer vernetzten Welt. Streng genommen dürfte man demnach nicht einmal die Signatur-Datenbank des vorhandenen Virenscanners aktualisieren. Aber bleiben wir beim eigentlichen Thema und widmen uns valide überprüfbaren Fakten.
Jeder der für seine Grafikkarte regelmäßig die Treiber aktualisiert sieht sich über kurz oder lang mit dem Problem konfrontiert, dass die neuen Treiber keine Verbesserung bewirken und/oder Probleme lösen, sondern nicht selten das genaue Gegenteil. In solchen Fällen wird dann gerne auf Beta Treiber zurückgegriffen und/oder der ältere und nachweislich funktionierende Treiber reaktiviert.

Die Liste läßt sich natürlich auch auf den immer weiter steigenden Einfluss der Grafikkartentreiber auf die vorhandenen System-Ressourcen ausdehnen, nicht jedes System verfügt über 32GB RAM und/oder schnelle SSDs und aktuelle High-End Grafikkarten, so dass ein Haushalten mit den vorhandenen Ressourcen durchaus ein wichtiger Problembereich sein kann.

Eines der häufigsten Problem ist überdies die Meldung „Der Anzeigetreiber wurde nach einem Fehler wiederhergestellt“, für das es auf den ersten Blick kaum Ansatzpunkte für eine schnelle Reaktion gibt.

Das sind aber nicht die einzigen „Problem-Bären“ der durch die Botanik stolpern, leider befinden sich bei den Grafikkarten-Treibern ab Werk schon potentielle Stolperfallen im Gepäck, die eigentlich vermeidbar wären. Das Warten auf Nachbesserungen von Nvidia kann dann schon mal zum Geduldspiel ausarten, warum also nicht einfach präventiv tätig werden ?

Damit das Ganze etwas deutlicher wird, haben wir diesen Ratgeber in drei unterschiedliche Teilbereiche differenziert: die Autostart-Optimierung, die Hintergrund-Dienste, Treiber-Installation Optionen und Tipps…weiterlesen bei PC-Experience.de

Windows 10: das Anniversary Update im Detail

redstone-logo-mittelAm 2. August 2016 hat Microsoft das Anniversary Update (Version 1607) für Windows 10 lanciert. Wie Dona Sarkar – Software-Entwicklerin von Microsoft mit den Microsoft-Experten Paul Thurrott und Mary Jo Foley bekannt gab, wird der Download nicht gleichzeitig für alle Nutzer von Windows 10 verfügbar sein. Ab dem 2. August erhalten die ersten Nutzer das Anniversary Update, später folgen dann weitere Anwender, wobei Microsoft von einem wellenartigen Prinzip spricht. Desktop-PCs, Notebooks und Tablets wie Smartphones mit Windows 10 (Mobile) werden wohl zu den ersten Kunden in der Update-Hierarchie gehören. Später sollen die Spielekonsole Xbox One und die „Augmented Reality“-Brille HoloLens folgen.
Dieses umfangreiche Update beinhaltet einige Neuerungen, neben leichten Anpassungen der Bedienung in Startmenü und Info-Center steckt beispielsweise mit Windows Ink eine neue Zeichenblock-Funktion für Geräte mit druckempfindlichem Eingabestift unter der Update-Haube. Darüber hinaus wurde von Microsoft viel Wert auf die Optimierung der Sicherheit und Stabilität gelegt. Aber nehmen wir nicht zu viel vorweg und schauen uns die jeweiligen Änderungen jetzt im Detail an, dazu wünschen wir gute Unterhaltung…weiterlesen bei PC-Experience.de

Windows 10 reparieren und/oder aktualisieren

windows10-reparieren-logo-mittelWindows 10 reparieren oder aktualisieren ? ist das überhaupt noch so relevant, dass man darüber einen Artikel verfassen müßte oder sollte ? schließlich hat Microsoft doch Vorkehrungen getroffen, damit solche Scenarien keine Rolle mehr spielen oder ?
Dem ist leider nicht so, denn es gibt trotz aller ab Werk eingebauten Schalter, Werkzeuge und Selbstheilungskräfte immer wieder durchaus Situationen, in denen der Homeuser in einer prekären Sackgasse feststeckt und mit „normalen Hausmitteln“ Windows 10 nicht mehr zu einer Zusammenarbeit überreden kann. Als kleines Beispiel sei an dieser Stelle die Situation erwähnt, in denen ein Anwender seine Windows 10 Installation nicht auf den aktuellsten Patch-Level aktualisieren kann. Andere mögliche Scenarien wären ständige unmotivierte Abstürze oder Systemhänger, nicht mehr funktionierende Apps oder die Desfunktion anderer wichtiger Systembereiche. All dies wären denkbare Scenarien und ein Ansatz für unseren Ratgeber, der euch dabei unterstützt derartige Probleme zu meistern.
Keine Sorge, das Prozedere ist nicht kompliziert und erfordert nur etwas Geduld und die richtige Anleitung. Ersteres müßt ihr investieren, das Zweite skizzieren wir für euch im jetzt folgenden Artikel, dazu wünschen wir spannende Unterhaltung…weiterlesen bei PC-Experience.de

Windows 10: SSD-Praxis, die 10 wichtigsten Fragen

Windows10-ssd-praxis-mittelNach respektive vor dem Upgrade auf Windows 10 und/oder der Clean-Installation auf einer bereits vorhandenen oder zu kaufenden SSD fragen sich sicherlich viele Anwender: „wie verhält sich Windows 10 ? muss ich viel umstellen, welche Schalter sind für eine Optimierung wichtig bzw. nötig, damit die SSD optimale Voraussetzungen erhält und was gibt es sonst noch zu beachten ?“
Diese und weitere Fragen wollen wir in diesem kleinen Ratgeber beantworten und die Betonung liegt auf klein, zumal sich die notwendigen Maßnahmen in überschaubaren Grenzen halten…weiterlesen bei PC-Experience.de

Windows 10: Threshold 2, Upgrade, Troubleshooting

Windows10-logo-mittelSeit der Freigabe von Windows 10 geht Microsoft neue Wege, was die Entwicklung neuer Betriebssysteme betrifft. Künftig wird es laut Redmond keine kompletten Neuentwicklungen mehr geben, vielmehr ist Windows 10 ein Windows as a Service. Dies bedeutet, dieses System wird kontinuierlich weiter entwickelt und dann entsprechend per Upgrade auf die nächste Version angehoben.
Den ersten Schritt in diese Richtung hat Microsoft nun am 12. November 2015 mit der Freigabe von Threshold 2 umgesetzt. Hierbei handelt es sich nicht nur um ein Servicepack, sondern um ein „generalüberholtes“ Windows 10. Die Versionsnummer lautet Microsoft Windows Version 1511 (Build 10586.3). Was es damit auf sich hat und welche entscheidenden Änderungen / Verbesserungen diese Version mitbringt, werden wir in diesem Artikel beleuchten. Viel Spaß beim weiterlesen auf PC-Experience.de