AVM kündigt das neue kostenlose FRITZ!OS 6.50 an

fritz-osMit dem neuen FRITZ!OS 6.50 beschert AVM den Anwendern mehr als 120 Neuerungen und Verbesserungen. FRITZ!OS, das Betriebssystem für FRITZ!Box & Co., bietet ab sofort ein neues Design der Benutzeroberfläche, optimiert für Smartphone, Tablet und Notebook. Ebenfalls neu ist die umfassende Heimnetzübersicht mit zentraler Update-Funktion für FRITZ-Produkte. Anwender erhalten mit dem neuen FRITZ!OS hilfreiche Analysen der WLAN-Umgebung. Außerdem profitieren sie von neuen Telefonieoptionen wie Telefonbuch-Blacklist gegen unerwünschte Anrufe, von neuen Funktionen bei der Kindersicherung sowie einer allgemein verbesserten Produktsicherheit. FRITZ!Fon erhält neue Startbildschirme, eine variierbare Schriftgröße und zeigt das Live-Bild von IP-Türsprechanlagen. Ab sofort sorgt die FRITZ!Box für angenehme Temperaturen und hilft beim energieeffizienten Heizen: In Kombination mit dem Heizkörperregler Comet DECT lässt sich ab diesem Winter auch die Temperatur zu Hause steuern. Das neue FRITZ!OS steht ab sofort kostenlos für die FRITZ!Box 7490 bereit. Für weitere Produkte bietet AVM ebenfalls ab heute im FRITZ! Labor eine Betaversion von FRITZ!OS 6.50 zum Ausprobieren an. Anfang 2016 erhalten die aktuellen FRITZ!Box-Modelle schrittweise das neue FRITZ!OS 6.50.

Das neue FRITZ!OS 6.50 präsentiert sich erstmals im Responsive Design. Die Benutzeroberfläche fritz.box passt sich im Browser flexibel an die verschiedenen Displays von Smartphone, Tablet, Notebook und Computer an. Egal von welchem Gerät, die Benutzeroberfläche lässt sich gleichermaßen gut einsehen und bedienen. Die Benutzeroberfläche hat ebenfalls einen frischen neuen Look erhalten. Die Menüpunkte und ihre Anordnung finden die Anwender aber gewohnt übersichtlich wieder.

Die wichtigste Neuerung von FRITZ!OS 6.50 ist die neue Heimnetzübersicht mit zentraler Update-Funktion. In der Benutzeroberfläche gibt es nun eine Übersicht über alle angeschlossenen Geräte. Dazu zählen alle WLAN-, LAN-, Powerline-, DECT-, Smart-Home- und USB-Geräte. Auf einen Blick sehen Anwender, ob ihre angeschlossenen FRITZ!-Produkte mit der aktuellen Version von FRITZ!OS ausgestattet sind. Sie können Updates direkt von hier aus starten. Neu ist auch eine Anzeige, die darstellt, ob ein Netzwerkgerät beispielsweise direkt oder über Powerline oder WLAN-Repeater mit der FRITZ!Box verbunden ist. Außerdem bietet die Heimnetzübersicht eine Aufräumfunktion, die das komfortable Löschen inaktiver Geräte aus der Übersicht der Netzwerkverbindungen ermöglicht.

Mit jedem neuen FRITZ!OS optimiert AVM auch die Sicherheit von FRITZ!Box & Co. und empfiehlt daher jedem Nutzer, das Update durchzuführen. So können All-IP-Anschlüsse auf Wunsch jetzt besser gegen die unerwünschte Nutzung von Internettelefonie aus dem Heimnetz geschützt werden. Um Ping-Anfragen zu unterbinden, lässt sich die Firewall im Stealth-Modus betreiben. Die TLS-Sicherheit wurde verbessert und Port 25 erhält einen neuen Filter, um ungesicherten E-Mail-Versand zu blockieren. Auch für DECT-Verbindungen bietet das neue FRITZ!OS mehr Sicherheit durch zwei neue Verschlüsselungsmechanismen (Early Encryption und Rekeying).
Kostenloses FRITZ!OS 6.50 mit nur zwei Klicks starten

FRITZ!OS 6.50 ist ab sofort als kostenloses Update für FRITZ!Box 7490 erhältlich. Anfang 2016 werden die aktuellen FRITZ!Box-Modelle mit dem neuen Update ausgestattet. Um FRITZ!OS nutzen zu können, geben Anwender einfach „http://fritz.box“ in den Browser ein und wählen auf der Benutzeroberfläche den Update-Assistenten aus. Mit nur zwei Klicks ist das neue FRITZ!OS installiert. Weitere Informationen zu FRITZ!OS 6.50 unter avm.de/fritzOS.

Quelle: Pressemitteilung